Durchdacht und gemacht: energetische Sanierung des Feuerwehrhauses

Energetische Sanierung des Feuerwehrhauses:
Zu dem Zeitpunkt, als ein KfK-Gemeindevertreter das Projekt übernommen hat, waren lediglich der Austausch von drei Fenstern und die Dämmung der Decke geplant.
Nach dem Motto „wenn schon denn schon“ wurde das gesamte Gebäude einer genauen Betrachtung unterzogen. Neben dem offensichtlichen Erscheinungsbild wurden bei der ersten „Diagnose“ viele weitere Schäden und überalterte Bauteile vorgefunden.
Die korrekte Vorgehensweise wurde selbst recherchiert und wich tatsächlich von der bisherigen Praxis ab. Beim nächsten Schritt wurde die Gemeindevertretung mit einer Präsentation über die Schäden mit Bebilderung und Lösungsvorschlägen umfassend informiert. Danach wurden in Eigenregie die vielen Leistungsverzeichnisse erstellt und regelkonform mindestens 3 Bieter zur Abgabe Ihres Angebotes aufgefordert.
Für uns war es selbstverständlich, dass auch die Menschen bei der Ausgestaltung mit einbezogen werden, die das Gebäude bestens kennen weil sie ständig damit umgehen. Auf diese Weise sind gebrauchsfähige und alltagstaugliche Ideen z.B. in die Küche mit eingeflossen. Durch eine gute Beratung und intensive Projektbeschreibungen mit Kostenaufstellungen und aussagekräftigen Fotos, war es für die übrigen Gemeindevertreter leicht eine richtige Entscheidung für die Ausweitung der Arbeiten zu treffen. Erneuert wurden folgende Bauteile und Einrichtungsgegenstände nach neuem technischen Standard: Sämtliche Fenster und Türen, Wärmedämmung im Dach, Estrich, Mauerdurchbrüche, Elektrisches Rolltor, Wasserleitungen und Armaturen, Elektroverteilung, Bewegungsmelder und Steckdosen, Akustikdecke, Malerarbeiten, neues Beleuchtungskonzept, Fußbodenbeläge, Küche mit Durchreiche, Garderobe, Tische und Stühle, Plissees, Wandbilder mit Motiven aus unserer Region (Wettbewerb), Musikschrank.
Die Innenansicht findet viel Gefallen und sorgt für eine schöne Atmosphäre bei den vielfältigen Zusammentreffen in unserem Feuerwehrraum.

Als letzte dringende Sanierungsmaßnahme, steht noch die Erneuerung des alten Faserzementdaches an.
Die von uns angestrebte und bereits beschlussfähig vorbereitete Dachsanierung fand aus unerfindlichen Gründen leider keine Mehrheit, obwohl zuvor bereits die Kosten hierfür mit gemeinschaftlichem Einvernehmen in den Haushalt eingestellt wurden.
Die Kosten werden seitdem von einem Jahr in das Nächste geschoben. Wie allseits bekannt ist, steigern die Kosten sich über die Jahre und die Maßnahme verteuert sich kontinuierlich weil die Entscheidung leider hinausgezögert wird.

PDF Sanierung Feuerwehrhaus

Copyright © Klinkrader für Klinkrade e.V.